auf Anfrage

Kurzinfo

Ein Verein aus Neumünster mit 25 Mitgliedern aus über 13 Nationen, deren Ziel es ist, die EinwohnerInnen von Neumünster über Aktionen und Einrichtungen in der Stadt mehrsprachig aufzuklären. Dabei produzieren wir Filme, in denen Personen interviewt und Vereine/Organisationen gezeigt werden, welche wir zunächst auf Deutsch aufnehmen und anschließend auf die in Neumünster häufigsten Sprachen übersetzen. Dadurch schaffen wir es, dass auch Neuzugewanderte und ihre Familien den Inhalt der Videos verstehen und über die grundsätzlichen Inhalte aufgeklärt werden. Somit helfen wir den fremdsprachigen Menschen, sich schneller und aktiver in die Stadt und in die Gesellschaft zu integrieren und sich daher auch weniger fremd zu fühlen. Mit Hilfe unserer Kameraleute, Redakteure sowie Pädagogen ist es uns möglich, eine große Bandbreite an Bereichen und Ebenen des gesellschaftlichen Zusammenlebens abzudecken. Denn unsere Mitglieder kommen von überall auf der Welt her und bringen Tag für Tag ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit in die Arbeit ein, wodurch jedes Mal eine bunte Vielfalt an Interkulturalität entsteht. Damit erreichen wir, dass sich auch Personen aus anderen Kulturen mit einbringen und daher auch Vorurteile und Berührungsängste abgebaut werden können. Dies gelingt uns am ehesten, indem wir die sozialen Medien nutzen, wodurch wir es schaffen, sämtliche Altersgruppen von Kindern bis hin zu Senioren anzusprechen. Wir leben einen offenen und toleranten Umgang mit Religionen und Kulturen, wodurch wir eine stetig wachsende bunte Vielfalt bei uns haben, die wir mit in die Gesellschaft einbringen und dann auch andere dazu motivieren, sich unserem Engagement anzuschließen. Mittlerweile kooperieren wir auch mit den örtlichen Schulen und daher sind wir nun auch im Bildungssektor tätig.

Adresse

Christianstraße 62
24534 Neumünster

Anforderungen

Mindesalter: 18
Führerschein erforderlich: Nein
Unterkunft vorhanden: Nein
Rollstuhlgerechte Einsatzstelle: Nein

Angebot

Beginn: auf Anfrage
FSJ:
BFD:
27+:

Infos zum FSJ

Die Freiwilligen werden, gemeinsam mit der Ansprechperson, an Gesprächen, Diskussionen und Konferenzen mit Geflüchteten und deren Familien teilnehmen. Hierbei geht es primär um die Beratung und Hilfestellung von Menschen bei Behördengängen und Terminen bei Ämtern. Dabei steht immer die Integration und der wohlwollende Umgang mit Personen jeglichen Alters und jeglicher Herkunft im Vordergrund. Im Anschluss an solche Konferenzen oder Behördengänge erfolgt ein direkter Austausch zwischen der Ansprechperson und den Freiwilligen, um über die Eindrücke zu sprechen und somit eventuelle Fragen zum Verständnis zu klären, wodurch auch weitere Vorurteile abgebaut werden können. Daher wird den Freiwilligen ein erster Eindruck von pädagogischer Beratung und Begleitung vermittelt. Dies kann den Freiwilligen insofern von Vorteil sein, da diese Erfahrungen bei der kommenden Berufswahl helfen können. Dazu wird ihnen im Anschluss an das FSJ ein ausführliches Zeugnis ausgestellt, welches dann auch als Anhang bei Bewerbungen nützlich sein kann. Die regelmäßige Teilnahme an Gremien und Foren für Demokratieförderung und gesellschaftliche Vielfalt kann für die Freiwilligen eine gute Möglichkeit sein, um auch mit Ausbildungsträgern in Kontakt zu treten.
Von den Freiwilligen erwarten wir folgende Grundprinzipien: -Pünktlichkeit -Ehrlichkeit -Weltoffenheit -Unvoreingenommenheit -Engagement -Respekt und Solidarität
Anzahl der FSJ- Plätze: 1

Infos zum BFD

Den Freiwilligen werden zunächst alle Bereiche gezeigt, in denen der Verein aktiv ist. Dies beinhaltet so-wohl die Foto- und Videoaufnahme mit Bearbeitung inklusive Synchronisation als auch die pädagogische Begleitung von Geflüchteten mit ihren Familien bei Behördengängen als auch administrative Unterstüt-zung. Nachdem die Freiwilligen in allen Bereichen aktiv waren, können sie selbst entscheiden, ob sie in einem Bereich fest eingesetzt und dadurch detaillierte Kenntnisse vermittelt bekommen möchten, oder ob sie weiterhin universell beschäftigt sein möchten. In allen Bereichen sind Mitglieder mit abgeschlossener Berufsausbildung tätig, sodass wir garantieren, dass die Freiwilligen bei jeder Form von Aktivität von erfahrenen Mitgliedern unterstützt werden und daher fachkundige Mitglieder an ihrer Seite haben. Freiwilligen immer im Rahmen ihrer Möglichkeiten beschäftigt sind. Ein Sozialpädagoge ist immer als Ansprechpartner vor Ort, sodass bei Bedarf jederzeit das Gespräch ge-sucht werden kann.
Von den Freiwilligen erwarten wir folgende Grundprinzipien: -Pünktlichkeit -Ehrlichkeit -Weltoffenheit -Unvoreingenommenheit -Engagement -Respekt und Solidarität

Anzahl der BFD-Plätze: 2

Infos zum BFD 27plus in dieser Einsatzstelle:

Anzahl der BFD- Plätze:
Teilzeit möglich?: 0

Ich bin damit einverstanden, dass meine persönlichen Daten ausschließlich im Rahmen des Bewerbungsverfahrens und der Durchführung des Freiwilligendienstes durch die Paritätischen Freiwilligendienste gespeichert und verarbeitet werden, sowie an die mit dem Bewerbungsverfahren betrauten Personen in der Einsatzstelle weitergeleitet werden. Die Bewerbungsprofile werden auf Stammdaten reduziert, wenn ein Vertrag über einen Freiwilligendienst nicht zustande kommt. Generell werden die Datensätze nach Ablauf der gesetzlich vorgegebenen Fristen gelöscht. Mir ist bekannt, dass ich jederzeit einen Anspruch auf Auskunft über die von mir erhobenen Daten habe, dass ich der Speicherung meiner Daten für die Zukunft widersprechen kann und diese daraufhin in personenbezogener Form gelöscht werden. Die Weitergabe meiner Daten an Dritte, außer an die o.g. Personen / Einrichtungen, findet ohne meine Zustimmung nicht statt.

Icons �Exif��II*�������������Ducky�����<��http://ns.adobe.com/xap/1.0/� �Adobe�d�����       ����������������������������  ������!Uu6V1AST7Qr"R4Fvq23G�������Q1qR3S!r4Aa2BCs"DE� ��?�ΆP`������������������������������������������������������������������������z֥>šqoz+܍Oyri#m_4_K73ĭ=~}[�yQjfS +uYJe%O9=UUNjh,F\XOo~F=D�yV)Ss(uY%ĒIeE_1H=EENjL~d #}-Z,'}o+Ok_y}|}/ĭ=UKda_ Z{\}M{#p=U-~F6%ipz[%+PI2*#1J7 x- ~q򲎆! jFܽ4UmM+%=OaIK*iK3$m$dFxbyr jV⃖#"rl5[ʆ_|6%ipTK7opؕlod¼Ҁ����ޣ>>k<%R<uJ3:7ZR~0mx7CsL��WAy6ԑ-m!O3'D=�����uO�_!Np' / A�(Q�"2c�����;F}S|xKҥ?0y7$+19^%,mC},ԵҒ"ss(L_EOiF"M=]>΢ٳ.,6}+B *,K< l1j(g5-W*R ����kn_á;DmUFJ(e*35bfE�AmTn*SC.w4xLtDT{ٲst̠6U65:sS1CJ2_iO% GP7`ڈGM]grGd,xk+S1,UԣUZHi S9jI+IJ8j+Є>d3Xmr'I,\uRF[FHrbv݄h����wϪtO r:T&䆫cqN蟼ĶfWN " bm0~Ce=vs�Uzuƻ2o2:})]C0[r_dTo;-m9NN{G7=S>}Cŝɵq&Tұ'날FR0%VDJ$▒Qc*";ʵ֭֭mZ|*$SO)KYRS?"a-:lF)ޛ,wDkYGObڎō{&Tc3fMv6S>}Guw+V :+Zi)Rj<1<.cB&OB׫C\0ARl3WAy6ԑѶzya#1:����3渣\.)ɿ!u7S:'/-UӻBxSިԢSRRǛҖfI%:BMFDg' kqs"1Ui~{w!;D�TKT<7NAâ|%}3J=uJ]=%OCyfSK4(fDxbY2.n*Th!DGԭsP֩CLI&B^qĬgj/*~*d߰%,7Ku)zp/%}9KW5-PVr;N%k^nvvr倏]ШYnkY>K.˫]eke-r$҅%&DiJy+hCzy}4SGAxo"܄TzZNjfU%?�Aepim&$Yrd>_ z)xF5K f|Y Ѷ,{ �����QT5twOM WS❡?y}lݏE8*`{A4&�we{dt RaKxÂCDpa(haH`}?z~Ȩv[trߩon{mhyn%g4yd)xs?Pn.n(xiI  3WAy6ԑѶzya#1:����3渣\.)ɿ!u7S:'/-UӻCe%Zn$)K5)J,5\dRG{EN-i R_1<.gV<YUرk eHlԵj"JHCCKM:+,%Ir$TU�B~Cs֢ z}bcݢR_9տ5C/h|6>m:滨t/ R_:gVuXaCKLߚtL6yI|p[]:}bc)/3~kO^l}0!%æuowP:_ D<8tέ>{GKhտ5C/h|6>m:滨t/ R_:gVuXaCKLߚtL6yI|p[]E2up�������������������������������������������������������������������������Icons Icons pfeil Icons